Schauspiel von Max Frisch mit dem Theater Kanton Zürich

Der junge Andri wird von seiner Umwelt so lange als anders und fremd betrachtet, bis er sich selbst so sieht. Doch dann verlieben sich Barblin, die Tochter des Lehrerehepaars, und Andri ineinander. Doch selbst nachdem er die Wahrheit über seine Herkunft erfährt, stürzt ihn die Unmöglichkeit seiner Liebe zu Barblin in noch grössere Verzweiflung, und er hält an der ihm zugewiesenen Position des Aussenseiters fest. Er wehrt sich auch dann nicht, als ihm der Tod droht. Max Frisch hat «Andorra» 1961 als Stück über Angst und Antisemitismus geschrieben. Gelungen ist ihm ein zeitloses Werk über die Macht der Aussenwahrnehmung und von Vorurteilen, das viele Generationen nachhaltig beeinflusst hat.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Sekundarschule Stammheim.

Ort: Schwertsaal Oberstammheim
Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: Fr. 25.00/10.00

.

.

.